TRÜMMER-HERBST

Jawollja, endlich wieder Herbst, endlich wieder Gründe für schlechte Laune! Um das zu zelebrieren, laden wir mal wieder in unser Lieblingsloch, um in Ⓐngenehm ⒶsoziⒶler Atmosphäre zusammenzukommen!
Dazu gibt’s natürlich was auf die Ohren, natürlich viel zu laut!

Gorgonoisid aus Frankfurt legen einen ordentlichen Hassbatzen irgendwo zwischen Sludge und Noise Rock vor. Das klingt ein bisschen nach einer Mischung aus Melvins und Unsane mit Neurosis-artiger psychotischer Ńote.

Attack of The Mad Axeman ( machen Animal Grind – das heißt? Der Bassist ist eine angepisste Weste, die durch die Gegend wütet, der Drummer ist eine Schnecke, die sich durch’s Dickickt blastet (wie(so) das? Die schnellste Schnecke von Norddeutschland? Vorurteile überdenken?), der Sänger… ja schaut’s euch einfach selber an!

Dr. Ulrich Undeutsch machen feinen Punk mit ordentlicher Ansage und persönlicher Note in den Texten.

Vorbeugehaft spielen auch deutschsprachigen Punk Rock, gehen dabei aber noch eine Ecke düsterer und crustiger an die Sache.

Warmup-Wochenende

Allen, die genauso heiß aufs In Trümmern sind wie wir, sei kommendes Wochenende geraten, sei angeraten, kommendes Wochenende schon in den Südkiez zu kommen, denn DAS WIRD RIIIICHTIG DICK!!!

Freitag:
Dekasta roher Hardcore-Crust
Mardröm Schweden-Metalcrust mit schöner Kettensägengitarre
Panzer Squad Old School Thrash Metal
Confine Raw HC Punk)

Samstag:
Cryptic Void Gulf Coast Grind mit Leuten von Insect Warfare, Warmaster, Nibiriu und 1234 anderen Bands ;)
Controlled Existence Powerviolence/Grind
Needful Things Metal-Grind

Wer nicht rumkommt, ist selber schuld ;)

Huhu

Es sind noch knapp vier Wochen bis zur Sause und wir hoffen, ihr freut euch genauso drauf wie wir! Dazu sind wir kürzlich bei ColoRadio zur disharmonischen Zwangserfreuung eingefallen, um ein bisschen zu labern, was so passiert; einen Mitschnitt davon könnt ihr euch hier reinziehen: http://www.mediafire.com/file/41gt0sbm4qpxztx/2017-04-10_coloradio_22-Uhr-00.mp3

Den Aufmerksamen unter euch ist es vielleicht schon aufgefallen, aber wir haben ein paar Line-up-Änderungen: PISSE, Scheiße die Bullen und Kellerasseln haben abgesagt, dafür sind Mole, HC Baxxter, Snarg und Walter Lufts Konflikt jetzt mit dabei.
Grüße!

Check it out!

Music indoor, camping outdoor
Bands, vegan food, party, Distros,

No dogs, no cops, no guns, no homophobia, no antisemitism, no sexism, no PEGIDA!
Fuck off naziscum!!!

Es ist wieder soweit! Trümmerzeit!

Die Planungen für das nächste Jahr sind schon wieder voll im Gange, bis dahin dürfen wir euch mit dieser schönen (Release-)Party das Warten verkürzen…
Wir laden euch ein, mit uns den Release der ersten EP von Out of Phase zu begießen… Wir haben dabei Kosten, aber keine Mühen gescheut, um den Abend zu einem Fest für alle Beteiligten zu machen. Neben Out of Phase (ich hab gehört, die machen Emo-Grind oder sowas…) spielen für euch auf:

KŸHL
https://kyhl.bandcamp.com/
Screamo mit einer Intensität und Kreativität, wie man ihn selten zu hören bekommt. Verzweifelt, zerbrechlich und angepisst, jazzig und trotzdem nach vorne!

Horde
https://horde.bandcamp.com/
Horde gönnen uns und euch eine geballte Ladung Hass, wie sie irgendwie nur Bands aus Dunkeldeutschland kreieren können. Ein unfassbar angepisster Bastard aus Sludge, Powerviolence und allem möglichen dazwischen. Beim Genuss von Horde kann man es meist kaum fassen, in wievielen Farben man eigentlich schwarz malen kann…

Always Wanted War
https://alwayswantedwar.bandcamp.com/
Sogar eine echte Westband haben wir mit im Programm! Die 3 Boys aus Cuxhaven machen Post Hardcore, der sich meist im treibenden Mid-Tempo abspielt. Melancholisch mit Arschtritt, servieren sie euch Geschrei mit Herz!

Fear of Extinction
https://fearofextinction.bandcamp.com/
Hier gibt’s straightforward-Crusten-Geballer vom feinsten. Fear of Extinction bieten die volle Palette vom Wespen-Gitarren-D-Beat-Gewitter, metallische Grooves, rohe Punk-Parts und ein herrlich knurrender Bass sorgen dafür, dass hier bei jeder gestandenen Cruste die Nieten zittern sollten!

Futter gibt’s ab um acht, Bands legen um neun (pünktlich, weil 5 Stück) los

Wir sehen uns!